KASTRATION

 

 

 

Aus Verantwortung für Frühkastration!

Seit einiger Zeit verlassen uns unsere Jungtiere, welche wir als Liebhabertiere abgeben, bereits kastriert. Es gibt jedoch immer noch recht unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema, die teilweise auch auf jahrzehnte lange Ammenmärchen beruhen. Bisher bekamen wir noch keine negativen Rückmeldungen sondern nur POSITIVE. Wir selbst können auch noch nicht auf einen jahrelange Praxis der Frühkastration zurückblicken. Es gibt aber zum Glück schon viele Züchter und auch Tierärzte die in der Lage sind die diese Erfahrung haben und die uns allen gerne ihre eigenen Erfahrungen mit dem Thema Frühkastration zur Verfügung stellen.

Es ist unser Ziel nur Tiere in die Zucht zu geben, welche auch dem Rassestandard möglichst nahe kommen und somit auch ausstellungstauglich sein sollen, da die meisten die ihre Zucht mit eine Ragdollkatze oder einen Ragdollkater bereichern wollen, das Tier auch ausstellen wollen.
Für unsere Zucht bedeutet dies, dass alle Tiere aus unserer Cattery, die uns als Liebhabertier verlassen, im Alter von ca. 11-12 - Wochen von unser Tierarzt kastriert werden. Nur so können wir auch garantieren, dass wir das Schwarzzüchten nicht unterstützen wo dann Tiere, teilweise ohne Stammbaum, im Alter von oft nur 6 - 8 Wochen und dann meist noch nicht einmal geimpft oder zumindest nicht vollständig geimpft, für wenig Geld auftauchen, oder das einstmal als Liebhabertier verkaufte Kätzchen irgendwo und irgendwann als Zuchttier wieder auftaucht. Bei vielen beliebten Rassen gibt es eine Unmenge an solchen Schwarzzüchtern. Es ergibt sich daraus unter Umständen auch ein negatives Bild von einer Katzenrasse oder zumindest den Züchtern dieser Rasse, wenn von solchen Schwarzzüchtern immer wieder kranke Tiere verkauft werden, oder Katzen welche weder charakterlich noch dem Aussehen der Rasse entsprechen.

Zu dem Schritt der Frühkastration haben wir uns nach Argumenten und eingehenden Recherchen entschlossen, und aus Verantwortung gegenüber von uns gezüchteten Katzenkindern.
 
Wir möchten in höchstem Maße sicherstellen, dass sie ein glückliches, zufriedenes Katzenleben als viel geliebtes Familienmitglied führen und nicht Mittel zum Zweck sind.
Die Ziele die sich ein Züchter gesetzt hat sind nicht von heute auf morgen zu erreichen. Es sind mehrere, gut durchdachte Verpaarungen nötig, die nicht immer ein gewünschtes Resultat erbringen. Man steckt viel Fleiß, eine Unmenge Geld, noch mehr Zeit und grenzenloses Geduld in diese Arbeit rein.
Man recherchiert Monatelang um die Infos über bestimmte Linien zu sammeln, tritt mit vielen anderen Züchter in Kontakt um sich seinen Zielen näher zu kommen. Man beschäftigt sich gründlich mit der Problematik der Aufzucht und Immunisierung... Am Ende dieser Strecke schaut einem ein perfektes Tier entgegen - eine Fata Morgana...

Solche Züchter, die ihr Hobby nicht des Geldes wegen betreiben,
sondern aus Leidenschaft sind für jeden Liebhaber ein Segen,
da aus solchen Zuchten wesensfeste, typvolle, gesunde, perfekt sozialisierte Rassetiere kommen, die ihre geliebten Menschen viele Jahre erfreuen.

Aber wir sind sehr dagegen, in eine Welt, in der man Tiere wie Müll entsorgt, weitere Hunde und Katzen hinzukommen zu lassen. Wir sind der Überzeugung,dass jeder Mensch dabei mitverantwortlich ist!
Schauen wir in die Anzeigen Internet, Tageszeitungen, so stellen wir erschreckend fest, wie viele Tiere ein zu Hause suchen und keines finden. Es gibt ein erhebliches Überangebot an Katzen – mittlerweile nicht nur an Hauskatzen, sondern auch an Rassekatzen bzw. Mischlingen...

Wir sind uns sicher, dass genau so wie es seriöse Züchter gibt, so gibt es auch seriöse Liebhaber die sich Gedanken machen und sich informieren. Diese Liebhaber werden unser Entschluss gut nachvollziehen können und ihn respektieren.

Es werden dann auch  gerne erst einmal andere Meinungen von Züchtern und auch des Tierarztes eingeholt. Meist werden dann aber die Liebhaber so verunsichert, weil die Tierärzte, die sich nicht daran trauen (ob wollen oder können) dagegen sind und es dementsprechend auch madig machen bzw Züchter, die die Kosten scheuen, erzählen, diejenigen Züchter wollen keine Konkurrenz....

Wir geben gerne an Züchter ab, allerdings möchten wir, dass es sich hierbei um Interessenten handelt, die von Anfang an sich über den Umfang ihres Handelns bewusst sind und sich vorher kundig machen, sich einem Verein/Verband anvertrauen und das alles Hand und Fuß hat.
Züchten bedeutet nicht nur einfach Baby's in die Welt zu setzen und alles ist gut, sondern man muss sich von Anfang an darüber bewusst sein, dass man vom Deckakt bis hin zur Abgabe der Tiere eine Verantwortung trägt -  für die Mutter und die Kitten. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass eine Kittenaufzucht nicht nur mit positivem verbunden ist.
Die Geburt kann voller Komplikationen sein, was man einschätzen lernen muss, um nicht die Mutter und/oder die Kitten zu gefährden. Habe ich die Zeit und die Muse mitten in der Nacht als Hebamme zu dienen ? Evtl. zum Tierarzt zu fahren, falls etwas nicht stimmt? Kann ich die Zeit aufwenden im schlimmsten Fall alle 2 Stunden Tag und Nacht (!) über die ersten Wochen die Kleinen zu füttern? Ist man sich bewusst, dass die Kleinen ab einem gewissen Alter (etwa gegen 5te-6te Woche  - und sie haben sie mindestens bis zur 12ten!) nicht nur knuddelig und süß sind sondern auch richtige Rabauken werden, die gerne an den Wänden und Möbeln kratzen (Sofas sind für Nachlauf spielen ganz besonders geliebt), Vorhänge gerne zum verstecken nehmen und mit ihren kleinen, spitzen Krallen schöne kleine Löcher reinziehen, sich auch gerne mal eine andere dunkle Ecke zum "Entladen" suchen, die unter Umständen vielleicht mit dem Putzlappen nicht gut erreichbar ist, usw...
Desweiteren markieren nicht nur Kater ganz gerne sondern Kätzinnen ist so was auch nicht immer fremd. Kurz vor und während der Rolligkeit setzen manche überall in der Wohnung (u.U. auch auf der Küchenzeile, Betten werden auch gerne genommen, etc...) ihre Markierungen oder pieseln kleine Lachen. Fängt eine Kätzin damit an, mache es die anderen ihr i.d.R. nach. Vom Geruch ganz abgesehen ist es manchmal ein Ding der Unmöglichkeit diese Stellen zu finden, wenn es nur kleine Tröpfchen sind.
Und was natürlich auch die Zucht mit sich bringt ist, daß man regelmäßig fremde Leute in der Wohnung hat, die auch nur mal so zum gucken kommen wollen....

Zum Abschluss kann ich nur sagen, dass wir unsere Kitten mit einem sehr guten Gewissen an ihre neuen Besitzer abgeben, weil wir wiessen, dass sie dort für den Rest ihres Lebens ein wirklich gutes Zuhause haben werden ..